Stark positioniert durch Lohnkostenmanagement

02. Aug 2022


Der Ausbildungsmarkt hatte im Juni 2022 einen Höchstwert von 841.008 gemeldeten offenen Stellen erreicht (Stand: 07/2022), für die es scheinbar keine passenden qualifizierten Arbeitssuchenden gibt. Auch der Gesundheitssektor ist davon betroffen: entweder lassen sich nicht die richtigen Azubis finden,
oder die Fachkräfte zieht es zu einer attraktiveren Arbeitgebermarke. Eine Positionierung der eigenen Arztpraxis als attraktiver Arbeitgeber und somit eine positive Abgrenzung von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt kann durch bestimmte Finanz- und Versicherungslösungen im Sinne von sog. Lohnkostenmanagement erfolgen.

Im Wettbewerb um die besten Kräfte zählt: es soll mehr vom Geld übrig bleiben
Das höhere Gehalt einer Fachkraft muss nicht zwangsläufig das einzige Kriterium sein, um Arbeitgebern treu zu bleiben. Hier kommt das Lohnkostenmanagement ins Spiel: Zusatzleistungen in Form von Lohnbausteinen bieten die Möglichkeit, die Gehaltsstrukturen zu optimieren. Steigende Steuer- und Sozialabgaben führen häufig dazu, dass trotz des hohen Bruttolohns mit dem Nettolohn die finanzielle Ernüchterung kommt. Um dem entgegenzuwirken und die Mitarbeitermotivation anzukurbeln, gibt es eine Reihe an steuerfreien und pauschal besteuerten Vergünstigungen, die vom Fiskus ins Einkommenssteuer- und Sozialversicherungsrecht (§ 42 Einkommensteuergesetz) aufgenommen wurden.
Unternehmen können bis zu 3.000 Euro jährlich als Einsparungen aus Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen mit Hilfe von Lohnbausteinen, die keiner oder nur einer geringen Steuer- und Sozialabgabenbelastung unterliegen, frei zwischen dem Unternehmen und den Arbeitnehmern verteilen. Damit lassen sich die Einkommen von Mitarbeitern erhöhen, die Personalkosten senken oder sogar überdurchschnittliche Gehaltssteigerungen durch besondere Lohnbausteine ohne eigene Mehrkosten ermöglichen.

Mögliche Lohnbausteine:

  • Sachbezüge in Form von Gutscheinen, wie Tank- und Shoppingkarten. Diese gelten nicht als Arbeitslohn, da sie zweckgebunden sind und nicht auszahlbar sein dürfen.
    Monatlich sind hier pro Arbeitnehmer 50 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei und zu besonderen Anlässen –
    Geburtstag, Hochzeit, bestandene Prüfung o. ä. – sind
    60 Euro zusätzlich zu dem „regulären“ monatlichen Gutschein möglich.

    Unterm Strich bekommen Mitarbeiter so mindestens 600 Euro pro Jahr als Benefit ohne Abzüge zu ihrem eigentlichen Lohn dazu.

HINWEIS

Gutscheine, die als Sachbezug an Mitarbeiter ausgegeben werden, dürfen nur zum Einkauf im Unternehmen des Herausgebers berechtigen. Gutscheine, bspw. von Amazon oder Wunschgutschein, eignen sich nicht als Sachbezugsleistung, da hier der Einkauf bei Marketplace-Teilnehmern (Amazon) bzw. Kooperationspartnern (Wunschgutschein) ermöglicht wird – diese gelten aber nicht als Herausgeber des Gutscheins.

  • Erholungsbeihilfen für den Mitarbeiterurlaub von 156 Euro pro Jahr und Mitarbeiter können auch gezahlt werden. Zusätzlich sind Zahlungen in Höhe von 104 Euro für Ehepartner und 52 Euro für jedes kindergeldberechtigte Kind möglich.

  • Auch Essensgutscheine, Förderrenten und Gesundheits-Vorsorge-Checks können ohne zusätzliche Abgabenlast an das Praxis-Team abgegeben werden.

Foto: © senivpetro/Freepik.com

Bei den aktuell steigenden Alltagskosten können genau diese Lohnbausteine ein ausschlaggebendes Kriterium für Fachkräfte sein, sich für eine Arbeitgeberin oder einen Arbeitgeber zu entscheiden und dort auch langfristig zu bleiben.
Jede Arbeitgeberin und jeder Arbeitgeber braucht eine individuelle Strategie im Lohnkostenmanagement: Für die Mitarbeiter müssen die passenden Boni gefunden werden, diese können je nach Familienstand, Aufwendungen und Interessen unterschiedlich ausfallen – das sollte für eine erfolgreiche Strategie im Wettbewerb um Fachkräfte beachtet werden.

Hinzu kommt die rechtliche und steuerliche Absicherung des individuellen Lohnkostenmanagements und seine Eingliederung in die betrieblichen Strukturen – sprechen Sie uns gerne an, die Mitglieder der meditaxa Group e. V. unterstützen Sie dabei.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen