meditaxa 87 | Ausgabe November 2018


meditaxa leitartikel

Strategie. Vorbereitung. Ruhestand.
– Teil I –

Die umfassende und individuelle Planung des Ruhestands ist essenziell, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter halten zu können.
In „Strategie. Vorbereitung. Ruhestand.“ beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Punkten zum Thema Altersvorsorge für Ärzte.

meditaxa leitartikel

Strategie. Vorbereitung. Ruhestand. Teil I


IGeL: Pauschale Abrechnung nicht zulässig

Eine Praxisinhaberin hat im Wartezimmer eine Information zu IGe Leistungen ausgelegt, u. a. bei Tauglichkeitsuntersuchungen veranschlagt die Ärztin einen Pauschalpreis gemessen am tatsächlichen Aufwand. Pauschalpreise für IGe-Leistungen sind nicht zulässig. Jede IGe-Leistung muss korrekt auf der Grundlage der GOÄ in Rechnung gestellt werden. Neben dem Datum der Leistungserbringung sind für eine Privatliquidation von IGe-Leistungen insbesondere auch die Bezeichnung der Leistung nach GOÄ sowie der Betrag und gegebenenfalls der Steigerungssatz anzugeben. Dies gilt beispielsweise auch bei Sofortzahlern. Um den Honoraranspruch zu sichern, ist es zu empfehlen, vorab eine schriftliche Zustimmung im Rahmen eines Behandlungsvertrages einzuholen. IGeL: Pauschale Abrechnung nicht zulässig

Quelle: Meditaxa Redaktion | Praxisbeispiel: A&W 07/2018


„Tick Tack – der Nächste bitte!“

Patienten werden im Gespräch bereits nach 11 Sekunden das erste Mal von
ihren Ärzten unterbrochen. Nur jeder dritte Arzt gibt seinem Patienten die Möglichkeit, seine Beschwerden ausführlicher zu beschreiben. Im Schnitt haben deutsche Ärztinnen und Ärzte für ein Arzt-Patienten-Gespräch nur 7,6 Minuten Zeit pro Patient. Dies ergab eine US-Studie der University of Florida. Untersucht wurde die klinische Konsultation zwischen 112 Patienten und ihren Ärzten. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Gesprächsverlauf. Die Studie fand im Rahmen eines Trainings für Ärztinnen und Ärzte statt.

Anbindung an die Telematikinfrastruktur:

Erklär-Broschüre und Erklär-Video für die Zahnarztpraxis

Die KZBV hat eine neue Praxisinformation „Anbindung an die Telematikinfrastruktur - Informationen für Ihre Praxis“ erstellt. Darin werden Fragen zur notwendigen technischen Ausstattung und Finanzierung der Telematikinfrastruktur (TI) beantwortet. Checklisten, Tabellen und Hinweise erläutern, wie sich die Zahnarztpraxen auf den Einstieg in die Telematikinfrastruktur
rechtzeitig vorbereiten können. Außerdem gibt ein Erklär lm von KZBV und KZV Sachsen in ca. 20 Minuten einen Überblick über die TI und die Vorgänge bei der Anbindung in der Zahnarztpraxis (Einzelheiten unter https://www.kzbv.de/telematikinfrastruktur)

Unterhalt

Auch für die Zeit eines so genannten Freiwilligen Sozialen Jahres kann die Ausbildungs-Unterhaltspflicht für einen geschiedenen Vater gegenüber seinem Sohn bestehen. Das gelte jedenfalls dann, so das Oberlandesgericht Frankfurt am Main, wenn das Kind zu Beginn noch minderjährig ist und der Freiwilligendienst auch der Berufindung dient. Neben einer „beruflichen Orientierungs-und Arbeitserfahrung“ vermittle der Freiwilligendienst auch wichtige soziale Kompetenzen, „die als Schlüsselkompetenz noch die Arbeitsmarktchancen verbessern“.

OLG Frankfurt am Main, 2 UF 135/17 vom 04.04.2018


Steuerfreie Nebenjobs für Ärzte

Mancher Arzt möchte sich nebenbei engagieren – den beruflichen Nachwuchs weiterbilden oder als Einsatzarzt bei Events für den Notfall da sein. Ist der Nebenjob gemeinnützig, dürfen Ärzte bis zu 2.400 Euro pro Jahr steuerfrei dazuverdienen. Zu den begünstigten Tätigkeiten gehören ausschließlich Arbeiten in Ausbildung, Kunst oder Pflege:

  • Sporttrainer und Mannschaftsbetreuer
  • Arzt im Rehabilitations-, Behinderten- und Coronarsport
  • Dozent an Volkshochschulen
  • Hochschullehrer bei Staatsprüfungen
  • Bereitschaft bei Hausnotrufdiensten
  • Vormundschaft /Ergänzungspflegschaft

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main hat außerdem festgelegt, dass folgende Tätigkeiten das Merkmal der „Pfege“ erfüllen und so den Steuervorteil des Übungsleiterfreibetrags erhalten:

  • Rettungssanitäter und -schwimmer, Notärzte in Rettungs- und Krankentransportwagen
  • Einsatzkräfte der Berg-, Höhlen- und Wasserrettung, sofern Personenbergung im Vordergrund steht
  • Kriseninterventionspersonen (psychologische Soforthilfe für traumatisierte Opfer und deren Angehörige bei schweren oder tragischen Unfällen)
  • Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort

Ob eine Tätigkeit nebenberuflich ausgeübt wird oder nicht, richtet sich ausschließlich nach dem zeitlichen Umfang. Dieser darf nach Auffassung der Finanzverwaltung nicht mehr als ein Drittel der Vollzeitstelle ausmachen. Den Freibetrag gibt es übrigens auch, wenn Sie die begünstigte Tätigkeit nur während eines Teils des Jahres ausüben. Allerdings sind mit dem Übungsleiterfreibetrag auch alle Werbungskosten im Zusammenhang mit solchen Nebenjobs abgegolten.


Jörg Eick, DELTA Steuerberatungsgesellschaft mbH

Jörg G. Eick
Mitglied der meditaxa
Group e. V.
Geschäftsführer & Steuerberater,
DELTA Steuerberatungsgesellschaft mbH

IHRE AKTUELLE RECHTSFRAGE AN UNS

Erfordert der Vertrag mit einem Telekommunikationsanbieter auch einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung?

Wenn Sie für Ihre Praxis einen Telefonvertrag mit Internetzugang abgeschlossen haben, müssen Sie auf Folgendes achten:
Wird der Anschluss ausschließlich für Anrufe und Internetnutzung benötigt, wird vom Telekommunikationsanbieter keine Datenverarbeitung vorgenommen. Der Speicherung der Daten des Vertragspartners wird automatisch im Rahmen des Vertragsabschlusses durch die eigene Unterschrift zugestimmt.
Wird der Anbieter jedoch vom Vertragspartner – also vom Praxisinhaber – beauftragt, eingehende Anrufe zu speichern oder weiterzuleiten, kann darin ein Auftrag zur Datenverarbeitung liegen, da in diesem Fall der Telekommunikationsanbieter fremde personenbezogene Daten im Auftrag des Praxisinhabers als Anschlussinhaber verarbeitet, bzw. speichert. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, den Telefonanbieter im eigenen Datenverarbeitungsverzeichnis zu führen, da die meisten Telekommunikationsanbieter
die Telefonnummern – Telefonnummern der Patienten, die als personenbezogene Daten gelten – zumindest für eine gewisse Zeit speichern.


IGeL: Pauschale Abrechnung nicht zulässig

Eine Praxisinhaberin hat im Wartezimmer eine Information zu IGe Leistungen ausgelegt, u. a. bei Tauglichkeitsuntersuchungen veranschlagt die Ärztin einen Pauschalpreis gemessen am tatsächlichen Aufwand. Pauschalpreise für IGe-Leistungen sind nicht zulässig. Jede IGe-Leistung muss korrekt auf der Grundlage der GOÄ in Rechnung gestellt werden. Neben dem Datum der Leistungserbringung sind für eine Privatliquidation von IGe-Leistungen insbesondere auch die Bezeichnung der Leistung nach GOÄ sowie der Betrag und gegebenenfalls der Steigerungssatz anzugeben. Dies gilt beispielsweise auch bei Sofortzahlern. Um den Honoraranspruch zu sichern, ist es zu empfehlen, vorab eine schriftliche Zustimmung im Rahmen eines Behandlungsvertrages einzuholen. IGeL: Pauschale Abrechnung nicht zulässig

Quelle: Meditaxa Redaktion | Praxisbeispiel: A&W 07/2018

Erklär-Broschüre und Erklär-Video für die Zahnarztpraxis

Anbindung an die Telematikinfrastruktur:

Erklär-Broschüre und Erklär-Video für die Zahnarztpraxis

Die KZBV hat eine neue Praxisinformation „Anbindung an die Telematikinfrastruktur - Informationen für Ihre Praxis“ erstellt. Darin werden Fragen zur notwendigen technischen Ausstattung und Finanzierung der Telematikinfrastruktur (TI) beantwortet. Checklisten, Tabellen und Hinweise erläutern, wie sich die Zahnarztpraxen auf den Einstieg in die Telematikinfrastruktur
rechtzeitig vorbereiten können. Außerdem gibt ein Erklär lm von KZBV und KZV Sachsen in ca. 20 Minuten einen Überblick über die TI und die Vorgänge bei der Anbindung in der Zahnarztpraxis (Einzelheiten unter https://www.kzbv.de/telematikinfrastruktur)

„Tick Tack – der Nächste bitte!“

„Tick Tack – der Nächste bitte!“

Patienten werden im Gespräch bereits nach 11 Sekunden das erste Mal von
ihren Ärzten unterbrochen. Nur jeder dritte Arzt gibt seinem Patienten die Möglichkeit, seine Beschwerden ausführlicher zu beschreiben. Im Schnitt haben deutsche Ärztinnen und Ärzte für ein Arzt-Patienten-Gespräch nur 7,6 Minuten Zeit pro Patient. Dies ergab eine US-Studie der University of Florida. Untersucht wurde die klinische Konsultation zwischen 112 Patienten und ihren Ärzten. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Gesprächsverlauf. Die Studie fand im Rahmen eines Trainings für Ärztinnen und Ärzte statt.

Steuerfreie Nebenjobs für Ärzte

Steuerfreie Nebenjobs für Ärzte

Mancher Arzt möchte sich nebenbei engagieren – den beruflichen Nachwuchs weiterbilden oder als Einsatzarzt bei Events für den Notfall da sein. Ist der Nebenjob gemeinnützig, dürfen Ärzte bis zu 2.400 Euro pro Jahr steuerfrei dazuverdienen. Zu den begünstigten Tätigkeiten gehören ausschließlich Arbeiten in Ausbildung, Kunst oder Pflege:

  • Sporttrainer und Mannschaftsbetreuer
  • Arzt im Rehabilitations-, Behinderten- und Coronarsport
  • Dozent an Volkshochschulen
  • Hochschullehrer bei Staatsprüfungen
  • Bereitschaft bei Hausnotrufdiensten
  • Vormundschaft /Ergänzungspflegschaft

Die Oberfinanzdirektion Frankfurt/Main hat außerdem festgelegt, dass folgende Tätigkeiten das Merkmal der „Pfege“ erfüllen und so den Steuervorteil des Übungsleiterfreibetrags erhalten:

  • Rettungssanitäter und -schwimmer, Notärzte in Rettungs- und Krankentransportwagen
  • Einsatzkräfte der Berg-, Höhlen- und Wasserrettung, sofern Personenbergung im Vordergrund steht
  • Kriseninterventionspersonen (psychologische Soforthilfe für traumatisierte Opfer und deren Angehörige bei schweren oder tragischen Unfällen)
  • Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort

Ob eine Tätigkeit nebenberuflich ausgeübt wird oder nicht, richtet sich ausschließlich nach dem zeitlichen Umfang. Dieser darf nach Auffassung der Finanzverwaltung nicht mehr als ein Drittel der Vollzeitstelle ausmachen. Den Freibetrag gibt es übrigens auch, wenn Sie die begünstigte Tätigkeit nur während eines Teils des Jahres ausüben. Allerdings sind mit dem Übungsleiterfreibetrag auch alle Werbungskosten im Zusammenhang mit solchen Nebenjobs abgegolten.


Unterhalt

Unterhalt

Auch für die Zeit eines so genannten Freiwilligen Sozialen Jahres kann die Ausbildungs-Unterhaltspflicht für einen geschiedenen Vater gegenüber seinem Sohn bestehen. Das gelte jedenfalls dann, so das Oberlandesgericht Frankfurt am Main, wenn das Kind zu Beginn noch minderjährig ist und der Freiwilligendienst auch der Berufindung dient. Neben einer „beruflichen Orientierungs-und Arbeitserfahrung“ vermittle der Freiwilligendienst auch wichtige soziale Kompetenzen, „die als Schlüsselkompetenz noch die Arbeitsmarktchancen verbessern“.

OLG Frankfurt am Main, 2 UF 135/17 vom 04.04.2018

IHRE AKTUELLE RECHTSFRAGE AN UNS

Erfordert der Vertrag mit einem Telekommunikationsanbieter auch einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung?

Wenn Sie für Ihre Praxis einen Telefonvertrag mit Internetzugang abgeschlossen haben, müssen Sie auf Folgendes achten:
Wird der Anschluss ausschließlich für Anrufe und Internetnutzung benötigt, wird vom Telekommunikationsanbieter keine Datenverarbeitung vorgenommen. Der Speicherung der Daten des Vertragspartners wird automatisch im Rahmen des Vertragsabschlusses durch die eigene Unterschrift zugestimmt.
Wird der Anbieter jedoch vom Vertragspartner – also vom Praxisinhaber – beauftragt, eingehende Anrufe zu speichern oder weiterzuleiten, kann darin ein Auftrag zur Datenverarbeitung liegen, da in diesem Fall der Telekommunikationsanbieter fremde personenbezogene Daten im Auftrag des Praxisinhabers als Anschlussinhaber verarbeitet, bzw. speichert. Empfehlenswert ist es auf jeden Fall, den Telefonanbieter im eigenen Datenverarbeitungsverzeichnis zu führen, da die meisten Telekommunikationsanbieter
die Telefonnummern – Telefonnummern der Patienten, die als personenbezogene Daten gelten – zumindest für eine gewisse Zeit speichern.

Jörg Eick, DELTA Steuerberatungsgesellschaft mbH

Jörg G. Eick
Mitglied der meditaxa Group e. V.
Geschäftsführer & Steuerberater,
DELTA Steuerberatungsgesellschaft mbH


interview meditaxa 87

Der ermittelte Praxisgewinn und die reale Liquidität – wo ist mein Geld?

Der ermittelte Praxisgewinn entspricht in der Regel nicht dem tatsächlich verfügbaren Geld – vielen Niedergelassenen geht es so, wenn sie ihre Betriebswirtschaftliche Auswertung im Vergleich zu den eigenen Aufzeichnungen betrachten. Die Betroffenen können sich nicht erklären, wie es zu dieser Diskrepanz kommen kann.

Im Interview:
Herr Marc-Andreas Hustedt, Vorstandsmitglied der meditaxa Group e.V.

interview meditaxa 87

Der ermittelte Praxisgewinn und die reale Liquidität – wo ist mein Geld?


LESEN & HÖREN


RUBRIK-THEMEN


Finanzen

Familie

Immobilien

Praxisnah


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen