Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

Bis einschließlich 2012 waren die unmittelbaren und unvermeidbaren Kosten eines Scheidungsprozesses als zwangsläufig anzusehen mit der Folge, dass sie im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen berücksichtigt werden konnten. Nachdem der Bundesfinanzhof in früheren Entscheidungen auch andere Zivilprozesskosten zum Abzug zuließ, kam es zu einer Gesetzesänderung mit Wirkung ab 2013. Danach sind Prozesskosten grundsätzlich vom Abzug ausgeschlossen, es sei denn, dass die Existenzgrundlage und die lebensnotwendigen Bedürfnisse bedroht sind. Daraufhin hat die Finanzverwaltung den Hinweis auf die Abzugsfähigkeit von Scheidungskosten aus den Verwaltungsregelungen gestrichen und die Kosten nicht mehr zum Abzug zugelassen. Der Bundesfinanzhof hat mit einem aktuellen Urteil die Auffassung der Finanzverwaltung bestätigt, wonach ab 2013 Scheidungskosten nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden dürfen. Der Begriff der Existenzgrundlage bezieht sich auf die wirtschaftliche Lebensgrundlage, diese sei im Fall der Scheidung regelmäßig nicht bedroht; dies gilt nach Auffassung des Gerichts selbst dann, wenn ein Festhalten an der Ehe eine starke Beeinträchtigung des Lebens darstellen würde.
Der Bundesfinanzhof führt in seiner Begründung weiter aus, dass dem Gesetzgeber auch bewusst war, dass Scheidungskosten vom Abzugsausschluss für Prozesskosten mitumfasst sind; andernfalls hätte er die vom Bundesrat vorgeschlagene Ausnahme in das Gesetz aufgenommen.

Quelle: BFH-Urteil vom 18.05.2017 VI R9/16

steuerthemen leitartikel
steuerthemen finanzen
steuerthemen familie
steuerthemen leben
steuerthemen immobilien
steuerthemen praxisnah
meditaxa buchtipps

Aktuelle Steuerthemen | meditaxa 82

  • Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Nach jahrelangen Verhandlungen tritt die Reform der Investmentbesteuerung am 01. Januar 2018 in Kraft. Die gute Nachricht: Für die meisten Privatanleger ändert sich die Steuerbelastung unter dem Strich nicht. Die Anlage in Investmentfonds bleibt weiterhin attraktiv.

  • Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Die Mandaten haben die Chance, ab 2018 unabhängige Beratung zu erkennen und diese in Anspruch zu nehmen. Dafür müssen sie aber unter Umständen mehr Bürokratie in Kauf nehmen und dem Berater für seine Dienstleistung ein faireres Honorar bezahlen.

  • Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Der letzte Wille des Patienten wird in der Regel in Anwesenheit eines Notars schriftlich fixiert – aber was tun, wenn ein Patient akut lebensbedrohlich erkrankt ist, oder nach einem Unfall keine mehr Zeit für ein notariell beglaubigtes Testament ist?

  • Spenden will gelernt sein

    Spenden will gelernt sein

    Wenn die Vorweihnachtszeit näher rückt, schießen alljährlich Spendenanfragen wie Pilze aus dem Boden. Der Briefkasten quillt über von mitleidheischenden Werbemailings, Fernsehsendungen werben um jeden Euro, alle Welt macht auf Mildtätigkeit

  • Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Ein Steuerpflichtiger, der als leitender Angestellter für eine Firma tätig war, vermietete eine Wohnung seines Zweifamilienhauses umsatzsteuerpflichtig als Homeoffice an die Firma.