Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen

Für Aufwendungen im Zusammenhang mit Renovierungs-, Instandsetzungs- bzw. Modernisierungsarbeiten in einem privaten Haushalt oder der Pflege des dazugehörigen Grundstücks kann eine Steuerermäßigung in Form eines Abzugs von der Einkommensteuer in Anspruch genommen werden (siehe § 35a Abs. 2 und 3 EStG).
Die Steuerermäßigung beträgt 20 % der Arbeitskosten für:


höchstmögliche Steuerermäßigung im Jahr
haushaltsnahe Dienstleistungen: z. B. Putz-, Reinigungsarbeiten in der Wohnung, Gartenpflege wie Rasenmähen, Heckenschneiden usw., Pflege- und Betreuungsleistungen 4.000,00 €
Handwerkerleistungen: Renovierungs-, Modernisierungs- und Erweiterungsarbeiten durch Handwerker, Gartengestaltung, Reparatur bzw. Wartung von Heizung, Küchengeräten, Computern usw., Schornsteinfegerleistungen 1.200,00 €

Nach § 35a Abs. 4 EStG ist die Steuerermäßigung auf Leistungen begrenzt, die im Haushalt erbracht werden. Zum „Haushalt“ können auch mehrere, räumlich voneinander getrennte Orte (z.B. Zweit-, Wochenend- oder Ferienwohnungen) gehören. Auch Leistungen, die außerhalb der Grund- stücksgrenzen erbracht werden (z.B. Winterdienst oder Aufwendungen für Hausanschlüsse), können begünstigt sein, wenn die Arbeiten z.B. auf angrenzendem öffentlichen Grund durchgeführt werden.

Der Begriff „im Haushalt“ ist allerdings nicht in jedem Fall mit dem tatsächlichen Bewohnen gleichzusetzen. So können beim Umzug in eine andere Wohnung nicht nur die Umzugsdienstleistungen und Arbeitskosten im Zusammenhang mit der „neuen“ Wohnung, sondern z.B. auch die Renovierungsarbeiten an der bisherigen Wohnung berücksichtigt werden. Die Steuerermäßigung kann nicht nur von (Mit-)Eigentümern einer Wohnung, sondern auch von Mietern in Anspruch genommen werden. Dies setzt voraus, dass die vom Mieter zu zahlenden Nebenkosten Beträge umfassen, die für begünstigte haushaltsnahe Dienstleistungen und handwerkliche Tätigkeiten abgerechnet werden. Der auf den Mieter entfallende Anteil an den Aufwendungen muss aus einer Jahresabrechnung hervorgehen oder durch eine Bescheinigung (des Vermieters bzw. Verwalters) nachgewiesen werden.

Nicht begünstigt sind handwerkliche Tätigkeiten im Rahmen einer Neubaumaßnahme; hierunter fallen Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Errichtung eines Haushalts bis zu dessen Fertigstellung anfallen. Das bedeutet, dass z.B. Arbeitskosten für einen nachträglichen Dachgeschossausbau (auch bei einer Nutz-/ Wohnflächenerweiterung), für eine spätere Gartenneuanlage, für eine nachträgliche Errichtung eines Carports, einer Fertiggarage, eines Wintergartens oder einer Terrassenüberdachung sowie für Außenanlagen wie Wege, Einzäunungen usw. grundsätzlich nach § 35a Abs. 3 EStG begünstigt sind.

Voraussetzung für die Steuerermäßigung ist u. a., dass eine entsprechende Rechnung vorliegt und die Zahlung unbar (auf das Konto des Dienstleisters) erfolgt ist; dies gilt auch für Abschlagszahlungen. Für die Berücksichtigung der Steuerermäßigung im jeweiligen Kalenderjahr kommt es grundsätzlich auf den Zeitpunkt der Zahlung an. Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, dass ein eventueller „Anrechnungsüberhang“ verloren ist, d.h., die Steuerermäßigung kann nicht zu einer „negativen“ Einkommensteuer führen; eine Anrechnung des übersteigenden Betrages kann auch nicht im folgenden Jahr nachgeholt werden.

Quelle: BMF-Schreiben vom 09.11.2016, BFH-Urteile vom 20.03.2014 VI R 55/12 und VI R 56/12

steuerthemen leitartikel
steuerthemen finanzen
steuerthemen familie
steuerthemen leben
steuerthemen immobilien
steuerthemen praxisnah
meditaxa buchtipps

Aktuelle Steuerthemen | meditaxa 82

  • Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Nach jahrelangen Verhandlungen tritt die Reform der Investmentbesteuerung am 01. Januar 2018 in Kraft. Die gute Nachricht: Für die meisten Privatanleger ändert sich die Steuerbelastung unter dem Strich nicht. Die Anlage in Investmentfonds bleibt weiterhin attraktiv.

  • Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Die Mandaten haben die Chance, ab 2018 unabhängige Beratung zu erkennen und diese in Anspruch zu nehmen. Dafür müssen sie aber unter Umständen mehr Bürokratie in Kauf nehmen und dem Berater für seine Dienstleistung ein faireres Honorar bezahlen.

  • Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

    Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

    Bis einschließlich 2012 waren die unmittelbaren und unvermeidbaren Kosten eines Scheidungsprozesses als zwangsläufig anzusehen mit der Folge, dass sie im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen berücksichtigt werden konnten.

  • Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Der letzte Wille des Patienten wird in der Regel in Anwesenheit eines Notars schriftlich fixiert – aber was tun, wenn ein Patient akut lebensbedrohlich erkrankt ist, oder nach einem Unfall keine mehr Zeit für ein notariell beglaubigtes Testament ist?

  • Spenden will gelernt sein

    Spenden will gelernt sein

    Wenn die Vorweihnachtszeit näher rückt, schießen alljährlich Spendenanfragen wie Pilze aus dem Boden. Der Briefkasten quillt über von mitleidheischenden Werbemailings, Fernsehsendungen werben um jeden Euro, alle Welt macht auf Mildtätigkeit

  • Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Ein Steuerpflichtiger, der als leitender Angestellter für eine Firma tätig war, vermietete eine Wohnung seines Zweifamilienhauses umsatzsteuerpflichtig als Homeoffice an die Firma.