Entwicklungsstand der Neuen GOÄ Juli 2017

Entwicklungsstand der Neuen GOÄ Juli 2017

Nach zähem Ringen mit allen Betroffenen steht das Gerüst der seit Jahrzehnten nicht reformierten Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit über 4000 Positionen. Derzeit wird dafür eine „Bepreisung“ mit Hilfe einer externen Firma durchgeführt, die schon die kassenärztliche EBM berechnet hat. Nach 30 Jahren „Stillstand“ müssen Ärzte vermutlich mit weniger als dem prognostizierten Anstieg allgemein von 5,8% rechnen, als mit der alten GOÄ zum jetzigen Zeitpunkt. Es kommt lediglich zu einer Umverteilung von technischen Leistungen hin zu originär ärztlichen Zuwendungsleistungen. Dies führt bei vielen Ärzten zu der Überzeugung, sie würden mit einer „verschleppten“ alten GOÄ weiter besser fahren. Mit einer neu vorgesehenen Kommission (GeKo) wurde eine Instanz in den Paragraphenteil aufgenommen, die drei Jahre lang das Abrechnungsverhalten der „Teilnehmer“ überprüfen und ggf. korrigieren soll. Kostenträger sollen so geschont werden.

Bezüglich Entwicklungsstand der GOÄ ist auch der gerade veröff entlichte Jahresbericht der PKV 2016 interessant: Die Leistungsausgaben sind weniger gestiegen als die Jahre zuvor, aber immerhin noch um 3,4 % pro Versicherten - bei den Heilpraktikerleistungen 5,8 %. Gibt es also von Seiten der PKV „Luft nach oben“ für die Ärzte bei den GOÄ-Verhandlungen? Auch nahmen die angesparten Altersrückstellungen um 5,9 % auf 233 Mrd. Euro zu, man hat also „gut gewirtschaftet“. Problematisch sind nach wie vor die Ausgaben für Neu-Abschlusskosten von 2,4 Mrd. Euro, das entspricht fast der Hälft e des gesamten Aufwands für ambulante Leistungen der PKV. Hier kann man von enorm viel „Luft nach unten“ ausgehen, sodass die berechtigten Forderungen der Leistungserbringer ermöglicht werden können.

Der Erhalt des dualen Systems von GKV/PKV ist sehr zu begrüßen – für Privatärzte/-innen ist ein „Aufatmen“ noch nicht in Sicht, hier sind voraussichtlich Restriktionen zu erwarten: Wenn die neue Bundesregierung rasch grünes Licht gibt für diese Neue GOÄ, gibt es wohl mehr Rechtssicherheit, die Rahmenbedingungen werden allerdings eher enger als großzügiger ausfallen.


Gastautor:
Dr. med. Heinz Oehl-Voss
2. Vorsitzender des Privatärztlichen Bundesverbandes
Schriftführer „Privatärztliche Praxis“
Dreisamstr. 1, 76337 Waldbronn

steuerthemen leitartikel
steuerthemen finanzen
steuerthemen familie
steuerthemen leben
steuerthemen immobilien
steuerthemen praxisnah
meditaxa buchtipps

Aktuelle Steuerthemen | meditaxa 82

  • Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Neue Steuerregeln für Investmentfonds

    Nach jahrelangen Verhandlungen tritt die Reform der Investmentbesteuerung am 01. Januar 2018 in Kraft. Die gute Nachricht: Für die meisten Privatanleger ändert sich die Steuerbelastung unter dem Strich nicht. Die Anlage in Investmentfonds bleibt weiterhin attraktiv.

  • Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Was bedeutet MiFID II für die Anlageberatung

    Die Mandaten haben die Chance, ab 2018 unabhängige Beratung zu erkennen und diese in Anspruch zu nehmen. Dafür müssen sie aber unter Umständen mehr Bürokratie in Kauf nehmen und dem Berater für seine Dienstleistung ein faireres Honorar bezahlen.

  • Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

    Scheidungskosten: Kein Abzug als außergewöhnliche Belastungen

    Bis einschließlich 2012 waren die unmittelbaren und unvermeidbaren Kosten eines Scheidungsprozesses als zwangsläufig anzusehen mit der Folge, dass sie im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen berücksichtigt werden konnten.

  • Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Nottestament: Ärzte als neutrale Zeugen

    Der letzte Wille des Patienten wird in der Regel in Anwesenheit eines Notars schriftlich fixiert – aber was tun, wenn ein Patient akut lebensbedrohlich erkrankt ist, oder nach einem Unfall keine mehr Zeit für ein notariell beglaubigtes Testament ist?

  • Spenden will gelernt sein

    Spenden will gelernt sein

    Wenn die Vorweihnachtszeit näher rückt, schießen alljährlich Spendenanfragen wie Pilze aus dem Boden. Der Briefkasten quillt über von mitleidheischenden Werbemailings, Fernsehsendungen werben um jeden Euro, alle Welt macht auf Mildtätigkeit

  • Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Badrenovierung im Homeoffice als Werbungskosten

    Ein Steuerpflichtiger, der als leitender Angestellter für eine Firma tätig war, vermietete eine Wohnung seines Zweifamilienhauses umsatzsteuerpflichtig als Homeoffice an die Firma.